Was sind RevShare Systeme?

Einkommen aufbauen

In den letzten Jahren treten vermehrt RevShare Systeme im Internet in Erscheinung. RevShare ist die Abkürzung für „Revenue Sharing“ und bedeutet soviel wie „Umsatzbeteiligung“. RevShare Systeme geben also an, dass sie ihre Mitglieder am erzielten Umsatz der Firma beteiligen.

Rev Share Systeme sind in der Regel Werbeplattformen

Der Markt der Online Werbung ist in den letzten Jahren stark gewachsen und erzielt viel Umsatz. Der Grundgedanke der (meisten) RevShare Systeme ist, dass sie an diesem Markt teilhaben wollen. Sie wollen also Werbeplätze an Kunden, die ihr Geschäft bewerben wollen, verkaufen. Werbeplätze werden natürlich nur gebucht, wenn die Kunden auch ein Aussicht darauf haben, dass ihre Werbung von einer hohen Anzahl an Leuten wahrgenommen wird. Um das bieten zu können, verfolgen RevShare Systeme die Stategie, dass sie ihren Mitgliedern eine Umsatzbeteiligung versprechen, wenn sie sich die Werbung der anderen Mitglieder anschauen. Es wird also in Aussicht gestellt, dass die Kosten, die jedem Mitglied durch das Buchen von Werbeplätzen entstanden ist, nach und nach durch die Umsatzbeteiligung wieder eingespielt werden – plus einen Bonus.

Geld verdienen mit RevShare Systemen

Im Detail funktioniert das so, dass die Plattformen Werbepakete an ihre Mitgliedern (bei einigen Systemen Adpacks genannt) verkaufen. Diese Werbepakete können die Mitglieder mit Werbung für ihre Privatseite oder ihr Unternehmen befüllen (oder auch für ein Affiliate-Produkt, wenn sie nichts eigenes zu bewerben haben). Einkommen aufbauenMit dem Erwerb eines Werbepakets qualifiziert sich das Mitglied gleichzeitig für einen Anteil am Pool, der an die Mitglieder täglich (oder auch mehrmals täglich) ausgeschüttet wird. Je mehr Werbepakete ein jemand also erwirbt, desto mehr Ausschüttung kann es aus dem Pool erwarten. Wie groß der Pool ist und damit wieviel ein einzelner Anteil pro Tag einbringt, variiert täglich und hängt damit zusammen, wie hoch die Einnahmen der Firma waren. Die Firmen lassen üblicherweise einen gewissen Prozentsatz ihres Umsatzes in den Pool fließen, der dann wiederum an die Mitglieder ausgeschüttet wird.

Meist ist es so, dass die Werbepakete einen festgelegten Ablaufswert haben, d.h. jeder Werbepaket-Anteil nimmt so lange an den Pool-Ausschüttungen teil, bis er seinen Ablaufwert erreicht hat.

Beispiel:
Ein Werbepaket kostet z.B. 25€ und sein Ablaufwert ist 30€. Dieses Werbepaket nimmt nun also an allen Ausschüttungen des Gesamtpools mit einem Anteil teil. Dieser Anteil kann von Tag zu Tag variieren und so kann an Tag 1 z.B. 0,30€ für das Werbepaket zurück vergütet werden und an Tag 2 nur 0,28€. Besitzt ein Mitglied nun 10 Werbepakete, nehmen alle 10 Werbepakete an den Ausschüttungen teil, d.h. auf das Konto fließen in meinem Beispiel an Tag 1 3€ und an Tag 2 2,80€. Jedes Werbepaket hat nach 2 0,50€ von insgesamt 30€ erwirtschaftet. Die Höhe der Ausschüttungen beeinflusst also maßgeblich, wie lange es dauert, bis das Mitglied die 30€ für sein Werbepaket erhalten hat (oder 300€ für 10 Werbepakete). Das Mitglied hat also 5€ pro Werbepaket dazuverdient.

Wie setzt sich der Umsatz einer Werbeplattform zusammen?

In erster Linie erzielen die Firmen ihren Umsatz natürlich durch den Verkauf von Werbung. Zusätzliche Einnahmen kommen dann meist noch durch eine Mitgliedschaftsgebühr hinzu, die erhoben wird für die Mitglieder, die viele Werbepakete auf einmal schalten wollen. Wer rechnen kann, merkt an dieser Stelle schnell, dass das System so nicht ganz aufgehen kann – wenn jedes Werbepaket der Firma 25€ Umsatz einbringt, sie aber pro Werbepaket wieder 30€ von ebendiesem Umsatz an die Mitglieder auszahlen will, geht das nur solange gut, wie neue Mitglieder ins System kommen, die neues Geld mitbringen. Mlm-systemeDamit sind wir beim klassischen Schneeballsystem, Pyramidensystem, MLM-System (oder wie man es sonst so nennt) angelangt. Um diesem Problem zu entgehen und damit zu vermeiden, dass die Firma eher früher als später den Bach runter geht, muss sie also dafür sorgen, dass  auch noch aus anderen Quellen Umsatz  herein kommt. Bei den meisten Plattformen funktioniert das darüber, dass sie zusätzlich auch Premium-Werbeplätze zum Kauf anbieten, die dem Mitglied z.B. mehr Besucherzahlen versprechen oder z.B. in Video-Form sind, dafür aber keine Rückvergütungsmöglichkeit beinhalten, also keinen weiteren Anteil am Ausschüttungspool darstellen. Manche Plattformen haben zusätzlich noch weitere Einnahmequellen, aus denen sich der Pool dann füllt. Darüberhinaus versuchen einige Firmen ihre Plattformen dadurch zu stabilisieren, indem sie nur einen bestimmten Anteil (z.B. die Hälfte) der Ausschüttungen zur Auszahlung freigeben und von der anderen Hälfte müssen sich die Mitglieder neue Werbepakete nachkaufen (die dann wiederum auch am Pool beteiligt werden. Damit soll der Geldfluss aus den bestehenden Mitgliedern einigermaßen stabil gehalten werden.

Sind RevShare Systeme also eine gute Geldanlage?

1 (30)Wenn man es mal so kurz vereinfacht überschlägt: ein Werbepaket, das 5€ Gewinn  erwirtschaftet bei einer angenommenen Laufzeit von 120 Tagen (hängt ja immer von der Poolgröße ab) würde also pro Jahr 15€ erwirtschaften. Bei einem Einkaufspreis von 25€ entspricht das einer jährlichen Verzinsung von 60%. Die Bank, die das bietet, möchte ich auch gerne noch finden.

Aber da kommt dann die Sache mit dem Haken

Viele der Plattformen schreiben in ihren AGBs, dass die Ausschüttungen eine freiwillige Leistung des Unternehmens sind und die jederzeit ohne Angaben von Gründen eingestellt werden kann. RisikohinweisDas ist hauptsächlich eine rechtliche Geschichte, da sich vor allem die deutschen Firmen auch nach deutschem Recht absichern müssen. Trotzdem zeigt es dem Einzelnen bei der Anmeldung deutlich auf – das Risiko trägt der Nutzer selber.  Das ist aber eigentlich nur der kleinere Haken. Der größere Haken ist die Firma selber, die hinter der Webeplattforn steht. Auch wenn RevShare Systeme im Gegensatz zu HYIP Systemen den Ruf haben zumindest gute Vorsätze zu haben, ihre Werbeplattform am Laufen zu halten und niemanden um sein Geld zu betrügen, es sind und bleiben Firmen, in die wir keinen Einblick haben. Wir wissen nicht, wie sie kalkuliert haben und wie sich ihre Einnahmen wirklich zusammensetzen. Es ist für die Mitglieder also oft nicht abschätzbar, ob das System stabil läuft und auch noch weit in die Zukunft Bestand haben wird.

Meine Einschätzung zu RevShare Systemen

Wer eine Möglichkeit sucht sein eigenes Business zu bewerben, kann mit RevShare Systemen ganz gut fahren. Wer hauptsächlich darauf aus ist, nebenher Geld zu verdienen und sich ein sogenannten passives Einkommen auf zu bauen, sollte unbedingt Vorsicht walten lassen. Alleine in den letzten Monaten sind einige RevShare Systeme kollabiert. Ich rate also dringend davon ab, so leichtgläubig zu sein und RevShare Systeme als alternative Altersvorsorge anzusehen. Wer auf das richtige RevShare System setzt kann sicherlich einen guten Nebenverdienst erzielen, allerdings sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass es jederzeit vorbei sein kann und dann das Geld, das evtl. noch im System steckt, futsch ist und man bestenfalls ein paar Werbeschaltungen dafür erhalten hat.

Ich werde in meinen nächsten Artikeln auch ein paar ausgewählte RevShare Systeme genauer vorstellen und im Einzelnen meine Einschätzung dazu jeweils abgeben.
Habt ihr noch Fragen im Allgemeinen zu RevShare Systemen oder wollt ihr mir einfach so etwas mitteilen? Dann hinterlasst mir doch einfach unten einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar